Archiv für den Monat: August 2013

Maybelline Master Duo Liquid Liner

Produkttest – Maybelline Eyestudio Master Duo Liquid Liner

Hi ihr Süßen,

wieder einmal heißt es Tempus Fugit – die Zeit fliegt.. merkt ihr auch, dass der Herbst sich ganz langsam anschleicht?

Damit die Reviews für den bis dato sehr geschäftigen August (Geburtstage, Ausflüge, Redaktionelles, Familiäres, diverse DIY-Projekte und was das Leben sonst noch bietet) nicht allzu rar gesät sind, wird heute endlich wieder eines nachgelegt ;) Diesmal geht es um den neuen Maybelline Eyestudio Master Duo Liquid Liner.

Maybelline Master Duo Liquid Liner

Was dieses Produkt grundsätzlich von anderen Liquid Eyelinern unterscheidet und meiner Meinung nach eine schöne innovative Idee ist, ist die Spitze des Applikators. Diese läuft nicht gewöhnlich spitz zu, sondern hat am Ende ein winzig kleines flaches „Pad“ von der Größe eines Stecknadelkopfes, mit dem sich die Linerflüssigkeit wahlweise in einer dicken oder in einer dünnen Linie auftragen lässt. Genau genommen hat man damit zwei Applikatoren in einem – Grund genug, dem vollmundigen Herstellerversprechen auf den Grund zu gehen.

Der Master Duo Liquid Liner kommt in einem kleinen Umkarton, auf dem eine genaue Anleitung für das Auftragen aufgedruckt ist. Der durchschnittlich lange Griff liegt ganz gut in der Hand, was für einen präzisen Auftrag ohne Wackeln und ohne Abrutschen-und-Augenausstechen unerlässlich ist. Die Flüssigkeit, bisher nur in der Farbe Black Lacquer erhältlich, hat ein ultra glossy Finish, trocknet also nicht matt auf, ist wasserfest und soll bis zu 24 Stunden halten.

Das Wichtigste ist natürlich die Applikatorspitze – diese besteht aus einem flexiblen filzartigen Material. Zum „Pad“ hin wird die Spitze immer weicher und biegsamer, was bei mir für einen ersten Schreckmoment gesorgt hat. Ich bevorzuge feste Spitzen wie beim Dip Eyeliner von Manhattan, weil ich im Alltag hauptsächlich tightline und für „normale“ Lidstriche (über dem Wimpernkranz am Oberlid) nicht immer ein ruhiges Händchen habe. Das Pad selbst hat, wie schon erwähnt, eine rundliche und flache Form. Mit der breiten Seite zieht ihr einen dickeren Strich. Wenn ihr den Applikator um 90° dreht, entsteht eine feine Linie.

Gerade wenn ihr dunkelbraune Augen habt (so wie ich), achtet ihr vielleicht auch darauf, dass ein schwarzer Lidstrich nicht allzu massiv ausfällt, weil die Augen sonst optisch „erdrückt“ / verkleinert werden und man ziemlich müde aussehen kann. Mit der schmalen Seite ist das kein Problem und man kommt gut sehr nah an den Wimpernkranz heran. Zur Veranschaulichung seht ihr auf den Fotos (klicken zum Vergrößern) die Augen ohne Tightline und Mascara – sorry, dass das obere etwas unscharf ist. Und wenn der Strich ein klein wenig ruckelig geworden ist.. wer sieht das schon, wenn ihr danach sowieso eine ordentliche Portion Mascara auftragt? ;)

Maybelline Master Duo Liquid Liner 2

Der Liner trocknet seinem Farbnamen (Lacquer) gemäß glänzend auf, was auf Fotos einen netten Effekt ergeben kann. Im Trocknungsprozess fühlt sich die Substanz auf dem Lid klebrig und gummiartig an. Sobald er völlig getrocknet ist, merkt man aber nichts mehr davon. Im noch feuchten Zustand könnt ihr den Lidstrich mit einem angefeuchteten Wattestäbchen sehr gut korrigieren, nach dem Trocknen löst sich der Liner mit dieser Methode leider etwas bröckelig. Die Haltbarkeit finde ich super: die Linie bleibt den ganzen Tag tiefschwarz und nichts löst sich ab. Mit normalem Augen-MakeUp-Entferner lässt er sich nach einem langen Tag schnell und rückstandslos wieder abschminken.

Fazit: Es lohnt sich, den Master Duo Liquid Liner von Maybelline einmal auszuprobieren. Was mir persönlich nicht sooo gut daran gefällt, ist der „wabbelige“ Applikator – ich mag meinen Lidstrich eben blitzschnell aufgetragen und dazu noch chirurgisch präzise.  Das bekommt man mit diesem Produkt, ruhigen Händen, etwas Zeit, Geduld und Übung auch hin. Wenn ihr morgens allerdings schnell aus dem Haus hetzen müsst, um den Bus noch zu erwischen, würde ich euch lieber einen anderen Eyeliner empfehlen. Außerdem ist der Master Duo zum Tightlinen nicht wirklich geeignet, da bleibe ich beim guten alten Dip Eyeliner. ;) Auch der Lackeffekt ist möglicherweise nicht jedermanns Sache (ich mags eigentlich auch lieber matt) und einigen vielleicht zuviel für den Alltag, kann einem sexy-opulenten Abend- oder anderen aufwändigeren AMU-Designs aber durchaus den letzten Schliff verpassen. Weitere Pluspunkte gibt es für die enorme Haltbarkeit, die wahnsinnig tiefschwarze Farbe sowie für das innovative winzige Pad an der Spitze – und auch der Preis von 5,99€ ist völlig in Ordnung.

Habt ihr ihn auch schon ausprobiert? Und welcher Eyeliner ist euer Favorit?

survivalkit

Mein Beauty-Survival-Kit für Festivals, Camping & Outdoor-Urlaub

Hallo ihr Lieben,

da bin ich wieder – zurück aus meinem Kurzurlaub! Ich hoffe, dass ihr auch ein paar schöne sonnige Tage verlebt habt und nicht mit einem Sonnenbrand auf der Nase herumlaufen müsst wie ich zurzeit ;)

Von Mittwoch bis Sonntag war es wieder einmal soweit: das Party.San Open Air hatte seine Pforten geöffnet, und darauf freue ich mich jedes Jahr wie ein kleines Kind! Man trifft alte und neue Freunde wieder, die man sonst nicht so oft sieht, und feiert gemeinsam zu gutem Live-Metal ab. Wenn ihr auch auf Festivals fahrt, kennt ihr das: es ist dort oft windig und regnet, kurz danach brennt die Sonne wieder unerbittlich. Schlamm, Staub, Schwitzen, Frieren, Moshen, es ist alles dabei. Festivals sind auch nichts für überpenible Hygienefreaks. Man ist 24 Stunden den Launen des Wetters und einer Menge Dreck ausgeliefert – eine ziemlich harte Bewährungsprobe für das MakeUp! Ich überlege jedes Jahr aufs Neue, wie frau es schaffen kann, bei mehreren Tagen dauerhaften Outdoor-Aufenthalts abends noch so frisch wie morgens auszusehen. Wer sowieso schon komplizierte Haut hat, steht hier vor einem schier unlösbaren Rätsel und meidet manchmal jeglichen Kontakt mit Erinnerungsfotos.

Das muss aber nicht sein. Mit ein paar kleinen Tricks, etwas Planung, einigen Basic-Utensilien und einer gar nicht so vollen Kulturtasche (*hust* ;)) könnt ihr es trotzdem schaffen, die Haltbarkeit von MakeUp und Co auf Festivals ein wenig zu verlängern und strahlend gut auszusehen. :)

Vorsorge & Planung

Verwöhnt eure Haut ein paar Tage vor dem Losfahren. Reichhaltige Masken, Peelings, pflegende Badezusätze und viele Nährstoffe  – also gesunde Ernährung – bilden eine gute Grundlage. Überpflegt die Haut aber nicht, sonst drohen euch schon vor Reiseantritt verstopfte Poren. Plant außerdem gut vor, was ihr mitnehmen wollt! Ich habe den Inhalt meines Kulturbeutels ganz systematisch in drei verschiedene Kategorien unterteilt (lol). So steht ihr am Ende nicht vor einem riesigen Berg an Produkten, den ihr sortieren müsst. Mir ist es schon passiert, dass ich etwas Wichtiges aus Versehen wieder ausgepackt hatte, weil die Tasche zu voll wurde. Diese Schockmomente im Zelt erspart man sich mit guter Planung. ;) Grundsätzliche Dinge wie Shampoo, Condi, Duschgel, Deo, Parfum etc werden in den Listen nicht berücksichtigt.

Survival-Kit Part #1 – Reinigung & Pflege

Da euch draußen eine Menge Dreck erwartet, können die Reinigungsprodukte ruhig etwas intensiver wirksam sein. Allzu milde Formulierungen in Gesichtswasser und -waschgel können unter Umständen die Poren nicht richtig reinigen, was am Ende zu schlecht haftender Foundation und damit zu einem fleckigen Teint führen kann. Es gilt auch zu bedenken, dass die Haut bei den ständigen Wetterumschwüngen vermehrt Talg produziert, um sich zu schützen. Trockene Häutchen können zum Beispiel Produkte für normale bis Mischhaut verwenden. Wählt die Sachen aber mit Bedacht aus, aggressive Seifen und stark alkoholhaltige Gesichtswasser können eure Haut zusätzlich belasten. Vergesst auch nicht die Kleinigkeiten wie Wattestäbchen, -pads, ein kleines extra Gesichtshandtuch und einen extra Waschhandschuh für das Gesicht. 

Mein Reinigungs-/Pflegekit enthält die folgenden Dinge:

  • sebamed Flüssig-Wasch-Emulsion – zur Grundreinigung
  • bebe quick & clean Waschgel – hauptsächlich zum Entfernen von hartnäckigem Augen-MakeUp
  • Clinique Clarifying Lotion – entfernt die letzten Reste von überschüssigem Talg und Waschgel
  • Clinique Moisture Surge  – feuchtigkeitsspendende und schnell einziehende Grundlage
  • La Roche-Posay Anthelios XL 50+ Sonnencreme – bei Sonnenallergie und empfindlicher Haut
  • Sagrotan Desinfektionsgel für die Hände – immer griffbereit in der Handtasche und vor dem Schminken

Tipp: Das Schichten von Feuchtigkeitscreme und Sunblocker braucht Fingerspitzengefühl. Die Haut soll eine gute Grundlage haben, aber natürlich noch atmen können. Leider arbeiten Feuchtigkeitspflege und die Inhaltsstoffe aus der Sonnencreme etwas gegeneinander, letztere wirkt gelegentlich austrocknend. Klopft die Feuchtigkeitspflege gut ein und wartet ein paar Minuten. Sollte die Haut dann noch spannen, legt ein ganz klein wenig mehr nach. Schließt dann mit Sunblocker ab und wartet wieder etwas, bis alles gut eingezogen ist. Tupft Überschüssiges unbedingt mit Blotting Papers ab, bevor ihr euch weiter schminkt.

Survival-Kit Part #2 – Dekorative Kosmetik

Hier kommt alles an dekorativer Kosmetik und Zubehör rein, was euch Spaß macht. :) Ich persönlich versuche, nur das Nötigste mitzunehmen, da man zum dauernden Nachschminken sowieso überhaupt keine Zeit hat. Diese Basics sollten dann aber einen guten Job machen und möglichst lange halten. Auch Zweckentfremdung und Improvisation für einen guten Look wird bei mir in dieser Kategorie groß geschrieben. In meiner Tasche konnte man diese Basics finden:

  • Missha M Perfect Cover BB-Cream 
  • Rival de Loop Natural Touch Concealer
  • Manhattan Dip Eyeliner Waterproof
  • Maybelline Falsche Wimpern Volum‘ Express Mascara
  • Manhattan Soft Compact Powder
  • Alverde Fixierendes Spray
  • Astor Lipliner

Tipp: vermischt BB-Cream und Concealer und ihr bekommt eine ziemlich wetterfeste, langanhaltende und perfekt deckende Foundation :) Anschließend Puder sorgfältig in die Haut eintupfen (nicht streichen) und ganz zum Schluss großzügig mit fixierendem Spray einnebeln. Lipliner zusammen mit Lipbalm hält länger als normaler Lippenstift. Ein guter Kandidat wäre auch die Soft Sensation Lipcolor Butter von Astor. Generell empfehlen sich hier wasserfeste Produkte.

Survival-Kit Part #3 – Nützliche Utensilien

  • etwas größerer Handspiegel, Taschenspiegel, Nagelfeile und Pinzette
  • Trockenshampoo, GlissKur Express Repair Spülung, gute Bürste
  • Essence Your Cupcake Lidschatten-Palette
  • Essence Powder Brush
  • Essence Gel Eyeliner Brush
  • große fluffige Puderquaste
  • Blotting Papers
  • Handcreme

Tipp: mit dem Eyeliner-Pinsel und der dunkelbraunen Lidschattennuance habe ich meine Augenbrauen definiert. Die grauen und braunen Gel-Eyeliner aus der Palette (Kästchen rechts in der Palette) kann man super als Lidschatten benutzen. Sie sind nicht übermäßig pigmentiert, doch die Deckkraft ist immens und die Farbe hält den ganzen Tag, ohne zu verwischen. Die Blotting Papers passen in jede noch so kleine Tasche, mattieren auf die Schnelle und absorbieren überschüssigen Talg, ohne die Foundation zu beeinträchtigen. Für mich im Sommer ein absolutes Must-Have. Eine Express-Repair-Spülung oder ein Leave-In kann ich jedem von euch wärmstens empfehlen, denn die Haare leiden auf solchen Veranstaltungen ungemein und es schadet nicht, zum Schutz eine gute Ladung Silikone aufzusprühen.

Beauty-Survival-Kit

Und das war es auch schon! Zugegeben, wenn man es liest, hört es sich nach einer Menge an – aber wie ihr auf dem Bild seht, ist es im Endeffekt ziemlich wenig! Na gut, Spiegel, Handtücher, Waschlappen, Desinfektionsmittel und andere kleine Dinge sind hier nicht mit drauf, die sind noch irgendwo in den Tiefen meines Gepäcks verschollen.  Jedenfalls sind die meisten Produkte eben recht klein und nehmen daher kaum Platz weg. Meine Kulturtasche ist nicht übermäßig groß, war kein bisschen vollgestopft und enthielt doch alles, um unterwegs noch Spaß am Styling zu haben. Ich hoffe, dass dieser Artikel der einen oder anderen von euch ein wenig beim Packen helfen kann. ;)

Wie sieht es bei euch aus – reist ihr in Sachen Kosmetik eher mit leichtem Gepäck oder habt ihr gerne eine größere Auswahl dabei?

Liebe Grüße,

Luna