Schlagwort-Archiv: Review

Kutusita Nyanko 3

Kawaii-Haul: Kutusita Nyanko-Sachen ♥

Hallo ihr Lieben,

kennt ihr Kutusita Nyanko?

Ich LIEBE dieses süße kleine Kätzchen aus Japan! Letzte Woche konnte ich einfach nicht widerstehen, einige Sachen aus der neuen „Sommer-Kollektion“ zu bestellen: das etwas weniger populäre, schwarze Pendant zu Hello Kitty ist in dieser Saison im Erdbeer-Rausch! Zusätzlich hatte der Kawaii-Shop meines Vertrauens, modes4u, auch noch einige thematisch passende Sonderangebote, die ich mir nicht entgehen lassen wollte. 

Das Paket aus Hong Kong ist nach seiner weiten, aber schnellen Reise zu meiner Überraschung erst einmal beim hiesigen Zollamt versackt. Bei der außen angebrachten Rechnung wurde ein niedrigerer Betrag als der tatsächliche Warenwert angegeben, was bei Warensendungen aus Asien wohl gang und gäbe sei und mir eine Nachzahlung von 15€ beschert hat. Angeblich wäre es aber so oder so abgefangen worden. Die deutsche Bürokratie eben.  Schade, dass man solche Artikel hier nicht direkt in Merchandise-Shops bekommen kann. So hat man immer das Risiko, draufzahlen zu müssen.

Bei der Abholung heute Morgen wurde dann mein Alptraum wahr und ich musste alle Sachen auspacken und erklären, was das im Einzelnen ist. Immerhin war mein Gegenüber eine Zollbeamtin mit Gefühlsregung, der beim Anblick der Sachen gleich ein „Och, ist das süß!“ entfuhr. *fg*

So, und nun möchte ich auch euch gerne zeigen, was sich in dem Paket verbirgt, und wünsche euch viel Spaß beim Anschauen! :)

Für eine größere Ansicht einfach anklicken.

Kutusita Nyanko 1

Auf dem Nachttisch habe ich neben dem Bücherstapel immer gerne etwas Flauschiges sitzen, und dieses Kätzchen ist wirklich super weich. ^^ Der kleine Anhänger ist für das Handy gedacht. Die Erdbeere hat auf der Rückseite eine Microfaser-Beschichtung. Man kann einen Finger in die Beere stecken (!) und damit das Display reinigen, das finde ich eine lustige Idee. Außerdem hat der Anhänger einen kleinen, separat verwendbaren „Schutzstöpsel“ für den Kopfhörer-Eingang. (Haben wir nicht alle irgendein Gebrösel in unseren Taschen?)

——————————————————————————————————————————————————————–

Kutusita Nyanko 2

Zwei Mappen, die das Hantieren mit Papierkram etwas angenehmer und übersichtlicher gestalten, dazu ein Mini-Magnet-Set. Letztere kann ich zwar nicht an unserem momentanen Einbaukühlschrank verwenden, aber wenn man gerne bastelt und eine Heißklebepistole besitzt, lassen sich damit Haarspangen, Taschen und anderes im Kawaii-Stil dekorieren. Vermutlich sind sie sowieso eher als Dekoration gedacht, denn viel Gewicht halten sie leider nicht aus.

———————————————————————————————————————————————————————————–

Kutusita Nyanko 3

In dem recht geräumigen Etui bewahre ich jetzt meine noch recht bescheidene Sammlung an Kosmetikpinseln auf, so sind sie gut vor Staub geschützt :) In das kleine Seitenfach passen auch noch Mini-Applikatoren, -lidschatten und anderer Kleinkram. Das Innenfutter ist in einem hellen Türkis gehalten, aus satinartigem Stoff und mit einigen Sprüchen und Motiven bedruckt.

———————————————————————————————————————————————————————————–

Kutusita Nyanko 4

Kutusita Nyanko 5

Das ist nun schon meine zweite Bento-Box (japanische Lunchbox) mit dem Kätzchen. Da ich momentan nicht oft etwas zu Essen nach draußen mitnehme, werden aus den Boxen kleine Schatztruhen für Schmuck, Lippenstifte und anderes, was sonst unkontrolliert in Bad und Schlafzimmer umherfliegen kann. Platz spart man damit auch noch, vor allem, wenn man darin nur Schmuck aufbewahrt, denn Bento-Boxen sind meist stapelbar. Genau das Richtige für mein ewig vollgestopftes und chaotisches Bad.

Die langen Stäbchen aus dem Schuber verwende ich ab und zu beim Essen. (Das kann ich übrigens auch jedem empfehlen, der abnehmen will. Mit Stäbchen isst man weniger, langsamer und konzentrierter und ist demnach schneller satt). Die kurzen aus dem Bento sind für kulinarische Zwecke etwas schwerer zu handhaben, wenn man darin nicht so geübt ist (Achtung, Krampfgefahr). Wenn man allerdings einen Dutt trägt und der Frisur einen nerdy-asiatischen Touch verpassen möchte, sind die kurzen Stäbchen ein niedliches und verspieltes Accessoire dafür. Weil sie so kurz sind, fallen sie erst auf, wenn man den Kopf zur Seite dreht. Auf den Fotos seht ihr die beigefarbenen Stäbchen aus meinem anderen Bento in der Frisur verarbeitet. ;)

Das bin ich!
                        Luna mit Asia-Dutt

———————————————————————————————————————————————————————————–

Als Nächstes seht ihr eine innen und außen beschichtete Thermotasche in Lackoptik. Diese hält unterwegs nicht nur Warmes warm und Kaltes kalt, sondern ist auch ein hübsches Behältnis für Cremetuben, Duschgele, Kosmetik-BackUps und vieles mehr, die darin vor Temperaturschwankungen und Feuchtigkeit geschützt sind. Das Innenfutter lässt sich mit einem Kordelzug öffnen und schließen.

Thermotasche
             Thermotasche 2

Und das war es auch schon. Ich hoffe, dass die Fotoqualität nicht zu grottig war und ihr Spaß beim Lesen und Anschauen hattet! :)

Was haltet ihr von der kleinen Katze und japanischen Merchandise-Artikeln im Allgemeinen?

Seid ihr auch eher praktisch veranlagt und zweckentfremdet manchmal Dinge? ;)

Liebe Grüße,

Luna

bebe more Power Nap Feuchtigkeitsmaske

Produkttest – bebe more Power Nap Feuchtigkeitsmaske

Hallo ihr Beautyholics,

auch heute ist wieder Test-Time :)
Wenn ihr das nächste Mal in der Drogerie seid, haltet einmal nach einem hübschen zartrosafarbenen Aufsteller Ausschau. Dieser enthält die neue Pflegeproduktlinie von bebe mit dem simplen Namen bebe more. Diese ist auch für sensible Haut geeignet und parabenfrei. Als Zielgruppe definiert bebe alle diejenigen, die dem Teenie-Sortiment entwachsen sind, sich aber für Anti-Aging noch zu jung fühlen. ;)

Neben zwei Reinigungsprodukten sowie einer Tages-, Nacht- und Augencreme gibt es in dieser Linie mit dem sehr ansprechenden Design auch eine belebende 3-Minuten-Feuchtigkeitsmaske namens Power Nap. Die Tube hat 50ml Inhalt und ich habe dafür 4,95€ bezahlt.

bebe more Power Nap Feuchtigkeitsmaske

Die belebende Maske mit Kaktusmilch gibt der Haut eine Extraportion Feuchtigkeit in nur 3 Minuten. Die angenehme kühlende Textur mit Zitronenmelissenwasser und einem herrlich frischen Duft schenkt dir zusätzlich einen belebenden Frischekick.

Das Praktische an dieser Expressmaske ist, dass man sie nach der Einwirkzeit nicht abwaschen, sondern nur abtupfen muss, sodass die Pflegestoffe tief in die Haut einsinken können. Sie ist recht flüssig und milchig-transparent, lässt sich mit den Fingern oder einem Maskenpinsel wunderbar verteilen, klebt nicht und hat den typischen, sehr zarten bebe-Duft, den ich ausgesprochen gerne mag. :) Von einem besonderen Frischekick merke ich bei der Anwendung zwar nichts (vielleicht hätte ich die Tube vorher kurz in den Kühlschrank legen sollen), aber das ist nicht schlimm, solange sie gut wirkt.

Vom Ergebnis war ich ziemlich erstaunt und überrascht. Ich hatte ja in einem anderen Post meine aktuellen Hauttrockenheitsprobleme erwähnt – die haben sich nach diesen drei Minuten buchstäblich in Luft aufgelöst. Aus dem Spiegel strahlte mir eine super hydratisierte, frische und sogar aufgepolstert aussehende Haut entgegen! Zusammen mit einer guten Urea-Creme im Anschluss hatten selbst meine hartnäckigen Hautschüppchen nicht die geringste Chance – ich bin begeistert! :)

Allerdings darf man nicht unerwähnt lassen, dass ihr mit der Power Nap-Maske vorsichtig sein solltet, wenn ihr gerade gereizte Haut habt. An solchen Stellen kann bereits einige Sekunden nach dem Auftragen der Maske ein leichtes bis mittelschweres Brennen und Kribbeln der Haut sowie eine unangenehme Hitzeentwicklung und Rötung auftreten. Diese klingt zwar nach einigen Minuten wieder ab und die Haut fühlt sich gut an, aber ein bisschen suspekt ist mir das Ganze schon.

Die Freude über den fantastischen Effekt überwiegt jedoch eindeutig und die Maske ist ein absolutes Nachkaufprodukt. Vorher war ich jahrelang der Feuchtigkeitsmaske von Schaebens treu, doch in diesem Fall lohnte sich das Fremdgehen. Die Power Nap-Maske kann ihrem Namen gemäß wirklich „mehr“ und ist ihr Geld definitv wert.

Wenn ihr jetzt neugierig geworden seid, aber nicht gleich Geld ausgeben wollt, lohnt sich ein Klick auf bebe-more.de. Dort könnt ihr euch als Produkttesterin bewerben und ein Testpaket der neuen Pflegelinie gewinnen. :)

Habt ihr schon die anderen bebe more-Artikel getestet? Wie überzeugt seid ihr von der neuen Linie?

Treaclemoon - One Ginger Morning

Produkttest – Treaclemoon One Ginger Morning Duschgel

Hey ihr Süßen,

werdet ihr in eurer Gegend auch gerade von einer Hitzewelle überrollt? Hier im Harz klettern die Temperaturen heute bis auf 35°C, und man hat das Bedürfnis, den ganzen Tag unter der Dusche zu verbringen. Eines darf dabei auf gar keinen Fall fehlen: ein Duschgel, das auf den klangvollen Namen ‚One Ginger Morning‚ hört. Der aufstrebende Hersteller Treaclemoon (findet ihr die Übersetzung davon auch so sympathisch?) produziert vollkommen tierversuchsfrei – einer der ausschlaggebendsten Gründe, diese giftgrüne Substanz zunächst als Probegröße zu erwerben. Naja, abgesehen davon, dass ich an keinem Kosmetikum vorbeigehen kann, welches das Wort „Moon“ oder Variationen davon im Namen hat. ;)

Aufgewacht Prinzessin und raus aus den Federn… ich strecke mich, gähne ins Kissen und hasche nach dem Traum… voll Neugier auf den neuen Tag.

Treaclemoon - One Ginger Morning

Heute morgen unter der Dusche war ich dann natürlich entsprechend neugierig auf dieses Duschgel. Wie man auf dem Bild schon sehen kann, ist es leuchtend hellgrün und von der Konsistenz her recht flüssig, was der Ergiebigkeit zugute kommt. Man könnte jetzt meinen – ja, ein Duschgel halt. Macht was es soll. Das Spannende daran ist der sehr intensive und unglaubliche Duft: die warme, holzige Würze von Ingwer trifft auf spritzige, säuerliche Limettennoten; der Geruch ist bisweilen etwas künstlich und süß, aber dennoch absolut köstlich.

Vor allem ist der Duft von One Ginger Morning eins: vibrierend, prickelnd, belebend – olfaktorischer Orgasmus nicht ausgeschlossen ;) Irgendwie hat das Duschgel was von Brausepulver – es prickelt nicht auf der Haut, aber in der Nase, und schüttelt die müden Hirnzellen sofort wach. Öffnet den Deckel und gute Laune ist vorprogrammiert. Schön ist auch, dass das ganze Bad nach dem Duschen wahnsinnig frisch, fruchtig und zitronig riecht, sodass sich auch andere daran erfreuen können (auf der Haut selber haftet der Geruch leider eher weniger). Ich finde, dass es der perfekte Sommerduft ist! Falls ihr Treaclemoon noch nicht kennt, schnuppert beim nächsten Einkauf doch einfach mal an One Ginger Morning – wenn ihr süßliche Zitrusdüfte mögt, werdet ihr dieses Duschgel lieben… :)

Welche Düfte mögt ihr im Sommer besonders?

Essence Pure Skin Nose Strips

Produkttest – Essence Pure Skin Nose Strips

Hey Ladies,

es wird Zeit für eine weitere Rezension.  Heute geht es um folgendes Produkt:

Essence Pure Skin Nose Strips

Es handelt sich dabei um Anti-Mitesserstreifen, die ähnlich wie ein Pflaster funktionieren. Sie werden auf die Nase aufgebracht und sollen die Poren durch einen Peel-Off-Effekt reinigen. Ein Heftchen enthält neben einer ausführlichen Anleitung drei einzeln verpackte Streifen, die laut Hersteller Mitesser schnell und effektiv entfernen, die Poren verfeinern und die Hauttextur verbessern sollen. Als Wirkstoffe sind Allantoin, Hamamelis und Grüntee-Extrakt aufgeführt. Das Ganze bekommt ihr für ungefähr 1,85€ in Drogerien, die Essence-Produkte führen.

Basis
Ich habe zum Glück nicht allzu viele Mitesser. Die wenigen fallen auch nur auf, wenn ich ungeschminkt bin und man sehr genau hinsieht. Trotzdem finde ich, dass eine gelegentliche Reinigung der Poren im Nasenbereich nie schaden kann. Vor etlichen Jahren habe ich schon einmal Anti-Mitesserstreifen benutzt, von denen ich aber alles andere als begeistert war. Mal sehen, was die Purifying Nose Strips von Essence können!

Anwendung
Nach Vorreinigung des Gesichts mit Waschgel und Gesichtswasser (oder nach dem Duschen) wird der Streifen mit trockenen Fingern auf das noch feuchte Näschen geklebt und sachte angedrückt. Die Passform finde ich toll, denn die Flügel des Streifens reichen dabei noch etwas über meine Nasenflügel hinaus – ein wenig in die Bereiche hinein, in denen ich erweiterte Poren habe. Eigentlich eine super Sache, dann wird dort gleich mitgereinigt!

Ich persönlich finde, dass der Streifen einen kühlenden Effekt hat – möglicherweise öffnet dies die Poren und „lockert“ die Unreinheiten? Durch die Restfeuchtigkeit auf der Haut haftet der Streifen bombenfest und härtet noch weiter aus. Die Nase und abgeklebte angrenzende Bereiche fühlen sich nach einigen Minuten wie einbetoniert an. Wer mit dem Strip auf der Nase lachen muss, verspürt aufgrund dieser enormen Haftung sogleich ein unangenehmes Ziehen, sodass es sich empfiehlt, ernst zu bleiben ;) Bestimmt nichts zu lachen haben hier die Mitesser, die ich hoffentlich nach der angegebenen Einwirkzeit von maximal 10 – 15 Minuten los bin.

Nach exakt einer Viertelstunde wird der Nasenzementstreifen angefeuchtet und ganz vorsichtig von außen nach innen abgezogen. Leider bleibt bei mir trotz ganz langsamem Abziehens die Hälfte der klärenden Klebeseite im Gesicht hängen – und damit auch die Mitesser. Die widerspenstige hellblaue Masse wird abgewaschen.

Ergebnis & Fazit
Nachdem alle Rückstände entfernt wurden, sehe ich auf der Nase (logischerweise) keinen Unterschied zu vorher. Des Weiteren fühlt sich alles genauso an wie vorher. Um die porenverfeinernde und hauttexturverbessernde Wirkung mitzunehmen, muss man wahrscheinlich mehrere Versuche mit einem Abstand von mindestens drei Tagen starten – was auch in Ordnung und normal ist. Ich sehe für wiederholte Anwendungen allerdings keine Notwendigkeit, wenn schon die erste Anwendung ein derart desaströses Ergebnis aufweist.

In dieser Ansicht werde ich auch zwei Tage später noch bestärkt. Trotz gründlicher täglicher Gesichtspflegeroutine ist die ein oder andere Pore, welche Kontakt mit dem Streifen hatte, verstopft. Es bildeten sich mehr Unreinheiten als zuvor und zur Krönung des Ganzen auch noch ein paar winzige rote Pickelchen. U-( Epic Fail!

In einigen anderen Reviews bekamen die Essence Pure Skin Nose Strips eine gute Wertung. Natürlich gilt es hier, wie bei allem, die individuelle Haut- und Porenbeschaffenheit zu beachten. Beim einen klappt es, beim anderen nicht. Eine gute Wertung kann ich für dieses Produkt leider nicht vergeben und rate von einem Kauf definitiv ab.

Habt ihr die Streifen schon einmal benutzt und haben sie bei euch so funktioniert, wie sie sollen?

Aussie Luscious Long Conditioner

Produkttest – Aussie Luscious Long Conditioner

Viel Hype um nichts?

Heute stelle ich den Aussie Luscious Long Conditioner auf die Probe.

Basis

Ich habe sehr langes Haar, das bis zum Po reicht und meistens offen getragen wird. Da ich zudem alle drei bis vier Monate mit einer Coloration etwas Farbe ins Spiel bringe und die Mähne bei Metalkonzerten gerne malträtiere, sind die Spitzen natürlich recht trocken und splissig. Ein großes Problem bei dieser Länge ist, dass die Haare sehr schnell verknoten – vielleicht kennt ihr das ja auch.

Abhilfe gegen böse drohende Verfilzungen in den Längen soll nun also der Luscious Long Conditioner bringen, den ich für 5,95€ bei DM entdeckt habe. Schon die Beschreibung auf der Flasche liest sich sympathisch und vollmundig:

„Die magische Pflegeformel mit australischer Blue Mountain-Mischung umschmeichelt deine langen Haare mit liebevoller Hingabe. Sie beruhigt und verwöhnt vom Ansatz bis in die Spitzen – bei deinen Haaren ein ganz schön langer Weg, aber er lohnt sich! Auch wenn’s ‚Mischung‘ heißt, mit Kaffee hat die Blue Montain-Mischung so gar nichts zu tun (Okay, du kannst natürlich nachher einen trinken.) Vielmehr verdankt diese wunderbare Erfindung von zweierlei Eukalyptus-Extrakten ihren Namen den Blue Mountains in New South Wales.“

Aussie Luscious Long Conditioner

Erster Eindruck
Die Flasche hat einen praktischen Kippverschluss, sodass sich die Spülung wunderbar genau dosieren lässt. Bei normalen Verschlüssen und zuviel Druck auf die Flasche hat man ja schnell zuviel entnommen – das ist hier eher unwahrscheinlich. Die Spülung selber ist relativ cremig (weder zu pastös, noch zu flüssig) und von hellblauer Farbe. Absolut lecker und himmlisch ist der Duft, der einem aus der Flasche entgegen strömt, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Natürlich ist das Geschmackssache und man muss es mögen. Ich muss jedenfalls sofort an die Wick Blau-Bonbons denken. Ob hier wohl dieselbe Eukalyptus-Art verwendet wurde? ;)

Anwendung
Nach dem Shampoonieren arbeite ich eine pflaumengroße Portion ab Nackenlänge ins Haar ein (ich bin da großzügig, bei kürzeren Haaren verbraucht man natürlich nicht so viel). Nach dem groben Auftragen fahre ich vorsichtig mit den Fingern durch die Strähnen, um die Spülung besser zu verteilen und erste Knötchen vom Shampoonieren zu lösen. Dabei merkt ihr übrigens auch recht schnell, wie sich die jeweilige Spülung macht. Wenn ihr schon an dieser Stelle mit den Fingern nicht gut durchkommt, sieht es auch nach dem Trocknen düster (und eventuell schmerzhaft) aus… der Luscious Long Conditioner wirkt jedoch sehr nährend. Er schäumt ein wenig, verteilt sich wie von selbst und Knoten lassen sich schnell auflösen. Ich lasse ihn einige Minuten einwirken.

Ergebnis 
Der Conditioner hat ganze Arbeit geleistet, nachdem die Haare an der Luft getrocknet sind und dann gebürstet wurden. Die Kämmbarkeit ist optimal; keine Spur von Knötchen oder Verfilzungen, wie es sonst oft der Fall sein kann. Die immer durstigen Längen und Spitzen haben die Spülung fleißig aufgenommen. Sie sehen nicht mehr strubbelig aus, sondern sind glänzend und geschmeidig. Und auch ein dezenter Hauch von dem tollen Eukalyptus-Duft bleibt erhalten.

Fazit
Für eine simple Spülung, die gegen meine widerspenstigen Haare antritt, ist das Ergebnis schon ziemlich gut. Dabei solltet ihr natürlich keine „Wow, das ist wie eine Haarkur“-Ergebnisse erwarten, auch wenn Aussie es auf der Verpackung so klingen lässt. Oder, in deren Worten, die man auch auf der Flasche lesen kann: „Wir können dir ja viel erzählen, wenn das Haar lang ist.“ Selbstironie vom Hersteller ist auch nie zu verachten. ;)

Super finde ich, dass sich das Haar auch nach einigen Anwendungen nicht so schwer und strähnig anfühlt wie bei anderen Produkten, die zu reichhaltig sind und auf Dauer zu einem Build-Up führen können. Wenn ihr sehr strapazierte Haare habt, kann aus diesem Conditioner sicher auch eine gute Haarmaske werden. Lohnt sich das für 5,95€? Je nachdem, wie viel ihr sonst für eure Haarpflegeprodukte ausgebt, ist es der Versuch auf jeden Fall wert. Meine Haare jedenfalls sprechen für den Aussie Luscious Long Conditioner eine eindeutige Kaufempfehlung aus. :)

Welche Haarpflege-Produkte von Aussie mögt ihr?

Yves Rocher - Ausstrahlungs-Maske mit Granatapfel

Produkttest – Ausstrahlungs-Maske mit Granatapfel von Yves Rocher

In diesem Review möchte ich euch ein Produkt mit einem etwas übertrieben langen Namen vorstellen – die „3-Minuten-Pflege Ausstrahlungs-Maske mit Granatapfel aus Spanien“ von Yves Rocher. ;) Wie man schon erahnen kann, soll diese fruchtig duftende Maske innerhalb kürzester Zeit für einen strahlenden und erholten Teint sorgen.  Neben dem antioxidativ wirkenden Granatapfelextrakt enthält sie beruhigendes Hamameliswasser sowie pflanzliches Glycerin. Und da der Name eigentlich schon alles vorweg nimmt, komme ich gleich mal zum Wesentlichen ;)

Yves Rocher - Ausstrahlungs-Maske mit Granatapfel

Die Maske hat eine schöne Textur, sie fühlt sich an wie ein etwas festeres Gel und lässt sich angenehm auftragen. Sie ist ein besonderer Frischekick, wenn man die Tube im Kühlschrank aufbewahrt und dann verwendet, wenn man zum Beispiel vom Sport und/oder nach einem heißen Sommertag im Freien nach Hause kommt. Während der Express-Einwirkzeit von drei Minuten hört ihr, wenn ihr auch trockene Haut habt, eventuell ein leises Schlürfen ;) Auch wenn der lecker fruchtige Duft sehr verführerisch und der „Tragekomfort“ toll ist, sollte man es bei diesen drei Minuten belassen, da sich sonst ein leichtes Kribbeln bemerkbar machen und die Haut etwas austrocknen kann (es klingt vielleicht merkwürdig, aber gerade weil Gele einen höheren Wasseranteil enthalten, trocknen diese die Haut bei dauerhaftem Gebrauch mehr aus als beispielsweise Creme-Rezepturen). Normalen oder öligen Hauttypen hingegen sollte es nicht ausmachen, wenn man die Zeit etwas überzieht. Nach dem gründlichen Abwaschen erwartet euch ein reines und erfrischtes Gesicht, die Haut ist weich und kleine Schüppchen fallen nicht mehr so auf. Die anschließende Verwendung einer Feuchtigkeitscreme ist meiner Meinung nach obligatorisch.

Fazit: Es wird empfohlen, die Ausstrahlungs-Maske ein- bis zweimal pro Woche zu benutzen, was die 50ml-Tube recht schnell leeren wird.  Ich benutze sie nur sehr unregelmäßig. Für ab und zu ist sie ganz nett, die Textur und der Kühleffekt sind angenehm. Einen weiteren Pluspunkt gibt es für den Duft… und das war es eigentlich auch schon ^^  Was mir daran fehlt, ist eine intensivere Pflegewirkung, was man von einem Produkt, das sich Maske schimpft, auch erwarten darf. Dies ist aber auch abhängig vom Hauttyp und Gelformulierungen sind nicht unbedingt das Optimum für trockene Haut. Wenn ihr davon nicht betroffen seid, ist diese Maske einen Versuch aber durchaus wert.

Astor Soft Sensation Lipcolor Butter - 011 - Feeling Feline

Produkttest – Astor Soft Sensation Lipcolor Butter

Hallo Ladies!

Wir haben alle nicht mehr damit gerechnet – doch der Sommer ist nun endlich angekommen und es wird Zeit für frische, kräftige Farben 

Ein idealer Begleiter für die Sommerhandtasche ist die neue Soft Sensation Lipcolor Butter von Astor. Das Besondere an diesem unscheinbar wirkenden Stick: er ist ein wahres Multitalent und vereint Lipbalm, Lippenstift und Gloss in sich. Perfekt, wenn ihr es eilig oder nicht viel Platz in der Tasche habt!

Ihr bekommt die Soft Sensation Lipcolor Butter in 12 verschiedenen Nuancen, bei denen von dezentem Nude über knalliges Pink bis zu sattem Rot für jeden etwas dabei ist. Ich habe mich für den Farbton „011 Feeling Feline“ entschieden. Diese Nuance lässt sich am Besten als warmes Rosarot mit ganz leichten Koralle-Untertönen beschreiben (auf dem Foto kommt es etwas anders rüber – muss man sich live anschauen).

Astor Soft Sensation Lipcolor Butter - 011 - Feeling Feline

Da der Stick ein 3-in-1-Produkt ist, könnt ihr euch zunächst einmal von trockenen und spröden Lippen verabschieden. Er pflegt wirklich gut und macht eine Anwendung von Blistex und Co im Vorfeld überflüssig. Die Deckkraft der Farbe könnt ihr von dezenter bis auffälliger variieren, je nachdem, welche Nuance ihr gewählt habt und wie oft ihr sie schichtet. Das Gloss-Finish ist sehr ausgewogen und weder zu viel, noch zu wenig. Vor allem hinterlässt die Lipcolor Butter kein klebriges Gefühl, was sie auch ideal für Gloss-Nichtmöger macht. Alles in allem fühlen sich die Lippen frisch, gepflegt und durchfeuchtet an.

In jedem Fall lässt das Ergebnis eure natürliche Lippenfarbe durchscheinen, was ich sehr schön finde. Da meine Lippen etwas pigmentierter sind, fällt „Feeling Feline“ ohne entsprechende Vorbehandlung etwas dunkler und anders aus, als der Stick auf den ersten Blick vermuten lässt. Beim Shoppen sei euch also geraten, nicht nur nach Swatches auf dem Handrücken zu gehen, außer ihr lasst euch auch so gerne überraschen  Wenn ihr eure natürliche Lippenfarbe vor dem Auftragen ein wenig korrigiert (nach dem Auftragen der Foundation einfach mit dem benutzten Pinsel ein paar Mal über die Lippen gehen und anschließend nach Bedarf mit passendem Lipliner nachziehen), könnt ihr den Farbton nochmals modulieren, und auch etwas dunklere Lippen erstrahlen in dem frechen Look-at-me-Rosarot.

Fazit: die Soft Sensation Lipcolor Butter von Astor finde ich super toll und werde mir noch ein paar weitere Sommerfarben besorgen. Gerade weil die Farbe nicht ultra-deckend (aber dennoch recht kräftig) ist, hat man hier in Sachen Intensität sehr viel Spielraum. Vielleicht traue ich mich allein aufgrund dieser Tatsache endlich mal an ein kühles auffälliges Pink heran – sonst mag ich es ja lieber dezenter. ;) Die Haltbarkeit finde ich unerwartet gut, denn die Lipcolor Butter haftet besser als so mancher normale Lippenstift. Und auch der Preis von 5,85€ ist für ein wirklich ausgewogenes 3-in-1-Produkt in Ordnung, zumal es sehr ergiebig ist. Try it, love it! 

Habt ihr sie auch schon ausprobiert? Wie fallen die helleren Nude-Töne bei euch aus? Und sind die noch günstigeren Dupes genauso gut?

Carmex Lipbalm

Produkttest – Carmex Moisturizing Lip Balm

In diesem Review möchte ich euch kurz den Carmex Lippenbalsam vorstellen. Viele von euch kennen ihn sicher schon aus einer der Beautyboxen:

Carmex Lipbalm

Der Hersteller wirbt damit, dass Carmex seit mehr als 10 Jahren laut einem führenden US-Pharma-Magazin „das am meisten von Apothekern empfohlene Lippenpflegeprodukt“ ist. (Da fühlt man sich als Ex-PTA doch schon mal angesprochen.) Zudem wird es angeblich mehr als 130 mal pro Minute verkauft, ist mehrfach ausgezeichnet und wird „von Models, Stars und Make-Up-Profis in aller Welt“ bevorzugt. Die 10g-Tube in den schrillen Signalfarben gibt es bei Rossmann für 1,99€.

Beim Auftragen fällt sofort der wirklich kuriose Geruch des Lippenbalsams auf. Die Lippen duften nach Wick Vaporub mit Vanille – kein Wunder, denn Carmex enthält Menthol, Kampfer und Vanillin. Die beiden erstgenannten Inhaltsstoffe haben einen angenehm kühlenden Effekt. Bei gesprungenen oder akut rissigen Lippen kann das allerdings zu Brennen und lokalen Reizungen führen, sodass ihr, wenn ihr davon betroffen seid, vorsichtig sein solltet.
Des Weiteren enthält der Balsam neben Bienenwachs einen gesunden Anteil an Kakaobutter, die bekanntlich sehr pflegend bei trockenen Häutchen ist und für mich auch der ausschlaggebende Kaufanreiz war. Wenn man regelmäßig ein Lippenpeeling mit einer weichen Zahnbürste macht und den zartschmelzenden Carmex-Balsam aufträgt, haben Trockenheitsschüppchen keine Chance mehr.

In der Gesamtbetrachtung erinnert mich Carmex sehr an den Balsam aus dem Tiegelchen von Blistex – möglicherweise hängen die beiden Firmen ja zusammen, da auch die Namen ähnlich klingen. Wenn man sich mit dem gewöhnungsbedürftigen Geruch (und bisweilen dem Geschmack von Kampfer und Menthol auf der Zunge) arrangieren kann, bietet dieser Lippenbalsam eine solide Pflegewirkung, die so manchen Labello aussticht. Für einen Überraschungseffekt ist er auch immer gut. Tragt ihn auf, küsst euren Freund (der Carmex nicht kennt) und freut euch über die „Was ist das? Meine Lippen brennen!“-Reaktion. 

Habt ihr diesen merkwürdigen Balsam auch schon einmal ausprobiert?

Calu Naturkosmetik - Kennenlernset

Calu Naturkosmetik – kostenloses Kennenlern-Set

Na sowas – der Postbote hat mir heute überraschend ein kleines Päckchen in die Hand gedrückt! Mein Freund testet gelegentlich auch so allerlei und hat für mich ein Kennenlern-Set von Calu Naturkosmetik angefordert, das finde ich super süß von ihm 

In dem Set sind die folgenden Proben zu je 15ml enthalten:

Calu Naturkosmetik - Kennenlernset
Powerserum mit Soja-, Jojoba- und Olivenöl
Hochwirksames Anti-Aging-Serum mit Tiliroside – Straffung und vitalisierender Energiekick für die Haut

Hydrocreme mit Aloe Vera-Extrakt, Vitamin E, Mandel- und Olivenöl
Spendet intensiv Feuchtigkeit – Sanfte, leichte Pflege für einen strahlenden Teint

Vitamincreme mit Rosenblütenextrakt, Vitamin E, Mandel- und Jojobaöl
Unterstützt die Zellerneuerung – Optimaler Schutz für trockene und sensible Haut

Calu ist BDIH-zertifiziert. Das gesamte Sortiment ist frei von synthetischen Farb-, Duft- und Konservierungsstoffen sowie Paraffinen.

Bisher habe ich die Hydro- und die Vitamincreme ausprobiert. Erstere ist wirklich „leicht“ – etwas zu leicht für meinen Geschmack. Meine Haut hat sie aufgeschlürft und dann nach dem Motto „Gibts noch mehr?“ reagiert.. die Vitamincreme hält die Feuchtigkeit länger. Einmal als Nachtcreme verwendet, war ich über die Pflegewirkung recht überrascht. Das Gesicht fühlte sich am nächsten Morgen wirklich toll an und die rauen Stellen waren verschwunden. :)

Was man den Cremes zugute halten kann ist die Verträglichkeit, vorausgesetzt, man ist nicht gegen einen oder mehrere der Inhaltsstoffe allergisch. Ich persönlich bin von der Vitamincreme ganz angetan und überlege, sie in Originalgröße zu bestellen.

Habt ihr Lust mitzutesten? Das Kennenlern-Set bekommt ihr hier für lau 

Alverde Ultra Sensitiv Pflegecreme

Produkttest – Alverde Ultra Sensitiv Pflegecreme

Hallo ihr Lieben,

auch heute ist wieder ein Naturkosmetik-Post am Start. Es geht um die Ultra Sensitiv Pflegecreme von Alverde.

Alverde Ultra Sensitiv Pflegecreme

Die Creme wurde gemeinsam mit dem Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. entwickelt, um den besonderen Bedürfnissen von sehr sensibler Haut gerecht zu werden. Die feuchtigkeitsrückführende Rezeptur ist frei von ätherischen Ölen und Kräuterextrakten, um eine hohe Hautverträglichkeit zu gewährleisten.

Enthalten sind unter anderem Jojoba-, Oliven-, Sonnenblumen- und Traubenkernöl sowie Sheabutter, was sie reichhaltig und pflegend für trockene Haut macht. Wie einige Alverde-Produkte mit erhöhtem Ölanteil ist auch die Ultra Sensitiv Pflegecreme bei Entnahme aus der Tube etwas fester, wird jedoch unter Körperwärme sehr geschmeidig und lässt sich hervorragend verteilen. Auf der Haut bleibt ein leichter Schutzfilm zurück, welcher nach und nach einzieht.

Ich habe die geruchlose Creme nun eine Woche lang ausschließlich im Gesicht getestet und bin relativ zufrieden. Das Auftragen gestaltet sich angenehm, auch wenn sich die Creme bisweilen ein wenig klebrig anfühlt. Vor dem Schminken lässt sich der verbleibende Schutzfilm durch leichtes Einklopfen etwas reduzieren. Sie hat bei mir keine Rötungen oder Reizungen verursacht, was sehr für die Verträglichkeit spricht. Auch auf leicht entzündeten Hautpartien erfolgte keine allergische Reaktion. Die Haut wird glatt und ebenmäßig. 

Dennoch – ein paar kleinere Abstriche in der ansonsten guten Wertung muss ich machen:
Wenn ihr Mischhaut habt, solltet ihr die Pflegecreme in der T-Zone sehr sparsam auftragen, da die Öle leider etwas komedogen wirken und somit Unreinheiten und Pickel begünstigen können. Auch in erweiterten Poren fühlt sich die Ultra Sensitiv Pflegecreme wohl und verstopft diese gerne. Auf öliger Haut würde ich dieses Produkt nicht verwenden und an eurer Stelle lieber auf leichtere Rezepturen mit mehr Feuchtigkeitsfaktoren ausweichen. Wenn ihr jedoch „nur“ unter trockener Haut (oder trockenen Hautstellen) leidet, kann euch Alverde gut helfen, diese in den Griff zu kriegen, und ihr solltet einen Versuch wagen.

Da sie auf der Packung nicht eindeutig als Gesichtscreme deklariert ist, kann man damit auch wunderbar andere trockene Hautstellen versorgen. (Meine Galenik-Lehrerin sagte immer: „Der Creme ist es egal, wo sie hingeschmiert wird.“ ) Ob die Ultra Sensitiv Pflegecreme von Alverde nachgekauft wird, kann ich jetzt noch nicht beurteilen.

Habt ihr schon Erfahrungen mit diesem Produkt gesammelt?